Container Basics

Container Basics – Teil I: Ist ein Seecontainer überhaupt dicht?

Share This Post:

Diese ist eine der vielen Fragen über Container, die wir immer wieder hören. Verständlich, denn auf dem ersten Blick sehen Container wie riesige Stahlkisten aus. Da wundert man sich bestimmt, ob Wasser doch hineingelangen kann.

(See-)Container sind wasserdicht für die Schifffahrt.

Selbstverständlich sind Container wasserdicht. Sie sind ja für Seetransporte konzipiert und müssen nicht nur Wellen und Stürme auf hoher See überleben, sondern auch deren Inhalt davor schützen. Aus langlebigem Cortenstahl gebaut und mit wasserabweisender, rostschützender Farbe lackiert, lassen Container keinen Tropfen Wasser rein. Die Türen sind mit Gummi-Dichtungen versehen und versiegeln somit den geschlossenen Container.

Gleich nach der Herstellung werden die Container zum ersten Mal auf Qualität überprüft und zertifiziert. Aber auch vor jeder neuen Beladung und bei jedem Mieter- oder Besitzerwechsel wird der Zustand kontrolliert, vor allem auf Dichtigkeit und Verschluss der Türen. Ein Dichtigkeitstest ist tagsüber schnell gemacht, in dem man sich kurz in den Container stellt und nach Löchern sucht, die Licht durchlassen.

Von außen kommt keine Feuchtigkeit in den Container, aber…

Der Container bildet also einen geschlossenen Raum. Das heißt aber nicht, dass dieser immer trocken bleibt. Die innere Feuchtigkeit hängt nicht nur von der äußeren Wetterlage ab. Je nach Außentemperatur und Wassergehalt des Inhalts, kann durch Kondensierung im inneren des Containers Feuchtigkeit entstehen. Für den Überseetransport wird auch die Ladung dicht verpackt und so geschützt. Das mag für Handelsware selbstverständlich sein, doch auch für private Umzüge oder bei Verwendung des Containers als Lagerraum muss auf innere Feuchtigkeit und Verpackung der Inhalte geachtet werden. Nur so vermeidet man Feuchtigkeit und Schimmel.

Kondensierung bekämpfen im Lagercontainer.

Bei großen Temperaturschwankungen kann Kondensierung im Container Schwierigkeiten bereiten. Sollte es bei Langzeitlagerung im Container zu Feuchtigkeitsproblemen kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten die Kondensierung zu bewältigen:

  • Katzenstreu: Eine unkonventionelle und günstige Lösung gegen Feuchtigkeit und in jedem Drogeriemarkt zu finden. Stellen Sie dazu eine offene Packung Katzenstreu an jedes Ende des Containers. Diese werden im Laufe der Zeit Feuchtigkeit aufsaugen, also kontrollieren Sie sie regelmäßig, denn irgendwann müssen sie auch ausgetauscht werden. Zu dieser Methode empfiehlt sich besonders den Containerinhalt vor Staub zu schützen.
  • Handelsübliche Trockenmittel: Natürlich können Sie auch Trockenmittel vom Baumarkt in den Container stellen. Obwohl diese teurer sind als Katzenstreu, nehmen sie mehr Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum auf. Je nach dem, wieviel Feuchtigkeit aufgesaugt wird, können diese bis zu 6 Monate halten.
  • Trockenmittelbeutel für Container: Heutzutage gibt es natürlich auch speziell für diese Zweck entwickelte Produkte auf dem Markt, wie Cargosorb von Kindpac oder die gleichnamige Produktreihe von Absorpower. Die Trockenmittelbeutel hängt man im Inneren des Containers auf und sichert diese zusätzlich mit Klebeband. Solche Produkte sind preiswert, sehr aufsaugfähig und können auch für Überseetransporte eigesetzt werden, da sie an die Containerinnenwände angebracht oder auf der Ladung abgelegt und befestigt werden. Die benötigte Menge hängt von Ladung und Dauer der Lagerung bzw. des Transports ab.
  • Luftentfeuchter: Sollte die Feuchtigkeit in Ihrem Lagercontainer große Probleme bereiten, kann sich die Anschaffung eines Luftentfeuchters lohnen. Zugegeben ist das eine größere Investition und dazu braucht der Container einen Stromanschluss, doch danach brauchen Sie sich nur noch um die Leerung des Behälters im Gerät zu kümmern.
  • Belüftungsöffnungen einbauen: Eine Möglichkeit, Kondensierung ganz zu vermeiden ist der Einbau eines Belüftungssystems. Durch die ständige Belüftung des Containers weicht die Innentemperatur des Containers nicht so stark von der Außentemperatur ab. So entsteht keine Kondensierung, also auch keine Feuchtigkeit. Der Einbau solcher Belüftungsöffnungen sollte am besten von einem Fachmann durchgeführt werden. Lassen Sie sich von uns hierzu beraten!

 

Container Basics: Eine Artikelreihe aus dem Bloedorn Container Blog, die häufig gestellte Fragen rund um Container beantwortet. Wenn Sie eine spezifische Frage oder Anregung für diese Blogbeitragsreihe haben, schreiben Sie uns eine E-Mail. Wenn Sie dagegen Preise oder andere Informationen unseres Angebots benötigen, kontaktieren Sie unsere Mitarbeiter im Handel.