Container Basics

Container Basics – Teil IV: Pflegetipps für Container

Share This Post:

Sie haben einen Container gekauft oder für einen längeren Zeitraum gemietet und wollen ihn jetzt so lange am Leben halten wie möglich? Mit unseren einfachen Tipps und Tricks bleibt Ihr Container im Top-Zustand.

Container Check-up und Vorsorge

Container sind dafür ausgelegt, harte Wetterbedingungen auf Hochsee und Lkws standzuhalten: Aus Stahl gebaut und mit rostschützender Farbe lackiert, halten Container ganz schön viel aus. Doch auch robuste Stahlkisten bedürfen etwas Pflege, um Jahrzehnte durchzustehen. Um permanente Schäden zu vermeiden, empfehlen wir außer dem ordnungsgemäßen Be- und Entladen folgende Kontrollen und Wartungsarbeiten.

6 Einfache Tipps zur Container-Pflege

  1. Es geht los mit der Aufstellung: Container brauchen einen festen, sauberen und trockenen Untergrund und werden am besten 10cm über dieser Oberfläche aufgestellt, um Luft durchzulassen und Feuchtigkeit zu vermeiden (siehe oben).

  2. Regelmäßige Kontrolle und Belüftung: Auch das Innere des Containers sollte ab und zu belüftet werden, falls die Stahlkiste zum Beispiel als Lager geschlossen steht. Dies kann zusammen mit einer regelmäßigen Überprüfung des Zustandes des Containers erfolgen: Schauen Sie sich Boden, Wände und Türen an; suchen Sie nach Löchern und Rost und checken Sie die Dichtungen an den Türen. Durch die regelmäßige Belüftung vermeiden Sie Kondensierung bzw. Feuchtigkeit und eventuell Rost im Inneren des Containers.

  3. Reinigung des Daches: Das Dach eines Containers bekommt offensichtlich am meisten Regen ab. Daher sollten Dach und Dachrinnen regelmäßig von Laub und Schmutz befreit werden – in den Herbst- und Wintermonaten am besten alle vier Wochen. Dafür benutzen Sie einen Besen und wenn nötig und zur Hand einen Hochdruckreiniger. Achten Sie dabei auf Löcher oder Risse. Sollten Sie Beulen oder Dellen entdecken, reparieren Sie diese umgehend – in diesen Stellen sammelt sich mehr Wasser und sie sind anfälliger für Rost. Achten Sie auch auf den Zustand der rostschützenden Lackierung.

  4. Instandhaltung von Türen: Die Türen sind das Empfindlichste am Container, da solche beweglichen Teile mit der Zeit abgenutzt werden. So verlangen diese etwas mehr Aufmerksamkeit: mindestens einmal im Jahr sollten Sie Schmutz und Rost von Scharnieren und Verschlussstangen entfernen und diese mit einem geeigneten Schmieröl nachfetten, zum Beispiel mit WD-40. Damit der Container dicht bleibt, überprüfen Sie auch die Türdichtungen. Diese haben üblicherweise eine Lebensdauer von ungefähr zehn Jahren, wenn sie sauber bleiben. Ersetzen Sie diese, wenn sie stark abgenutzt oder rissig sind.

  5. Umbauten brauchen extra Pflege: Container sind dafür ausgelegt, Wasseransammlungen und Rost zu vermeiden. Doch nachdem sie geschnitten und wieder gelötet oder anders modifiziert wurden sieht es wieder anders aus. Schauen Sie sich also die umbauten Bereiche an und suchen Sie nach Rostflecken oder Beulen, wo sich Wasser ansammeln könnte.

  6. Vorsorge für (Tief-)Kühlcontainer: Wenn Sie einen Kühlcontainer verwenden, braucht dieser regelmäßige professionelle Wartung. So vermeiden Sie längere Betriebsausfälle des Containers und deren höhere Reparaturkosten.

Mit diesen simplen Maßnahmen kann man sich größere Kopfschmerzen und Reparaturkosten sparen. Sollte ein Ersatzteil eingesetzt werden müssen, haben wir eine Vielfalt dieser im Sortiment - fragen Sie an!

 

Container Basics: Eine Artikelreihe aus dem Bloedorn Container Blog, die häufig gestellte Fragen rund um Container beantwortet. Wenn Sie eine spezifische Frage oder Anregung für diese Blogbeitragsreihe haben, schreiben Sie uns eine E-Mail. Wenn Sie dagegen Preise oder andere Informationen unseres Angebots benötigen, kontaktieren Sie unsere Mitarbeiter im Handel.